Kostenloser DHL Versand (nur 2-3 Tage)

Ursachen von Fußgeruch

Eine Vielzahl von Menschen sind geplagt von Fußschweiß und Fußgeruch. Im Bereich der Füße sitzen unzählige Schweißdrüsen. Oftmals entsteht aufgrund falscher Socken dann ein Klima, welches Bakterien entstehen lassen. Diese Bakterien sind der eigentliche Grund für den Schweißgeruch. 

Das Problem kann zu wirklich unangenehmen Situationen führen und kann die Betroffenen stark belasten und die Lebensqualität erheblich einschränken. In jeder Situation, in der man die Schuhe auszieht, komme es zu peinlichen Moment und man möchte am liebsten einfach im Boden versinken oder der Situation entfliehen oder ausweichen. 

Wenn die Feuchtigkeit über längere Zeit nicht abgesondert werden kann, kann es darüber hinaus sogar noch zu Fußpilz kommen. Hier kann es zu Entzündungen kommen und ist daher ein ernstzunehmender gesundheitlicher Faktor, den man beachten sollten, sofern man mit Fußgeruch konfrontiert ist. 

Es ist davon auszugehen, dass circa ein Drittel der deutschen Bevölkerung über Fußschweiss und Gerüche klagt. 

Tendenziell haben verstärkt Männer mit diesem Problem zu kämpfen, da sie in der Regel mehr Schweißdrüsen unter der Haut der Füße befinden, die für eine gesteigerte Produktion von Schweiss sorgt. 

Vom Alter ist es jedoch eher unabhängig und kann somit in allen Altersklassen auftauchen. 

Oftmals entsteht unangenehmer Geruch bei Stinkefüßen durch nicht optimales Schuhwerk oder Socken, die nicht atmungsaktiv genug sind, damit der Schweiß entweichen kann und die Füße trocken und belüftet bleiben. 

Hier sind Socken mit Merinowolle zu empfehlen, da das natürliche Material dafür sorgt, dass Feuchtigkeit aufgenommen und anschließend absorbiert werden und eine natürliche Belüftungsfunktion entsteht. Somit kann der Fuß besser atmen, trocken bleiben, um damit die Bildung von Bakterien, und damit letztendlich den unangenehmen Gestank, zu vermeiden. 

Jetzt die Merinosocken von Fibrance ausprobieren. 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen